Warum online Teilen funktioniert

faeuste

 

Der Trend des Teilens auf der ganzen Welt ist seit einigen Jahren mit großem Wachstum und Erfolg zu beobachten. Dennoch haben wir uns gefragt warum das online Teilen überhaupt funktioniert und was ausschlaggebend war und ist, dass die Ökonomie des Teilens so schnell und stark wachsen konnte.

 

Die Nutzer der Plattformen

So möchten wir zuerst ein Augenmerk auf die Nutzer werfen warum diese sich an der Sharing Economy beteiligen. Die Gründe sind simpel! Bei den Vermietern sind es vor allem die Möglichkeiten Geld zu verdienen, die Umwelt zu schonen und anderen Menschen etwas Gutes zu tun mit der Bereitstellung ihrer Güter. Bei den Mietern der Shareconomy Nutzer sind es der günstigere Preis, der Gedanke an die Umwelt, die Vorteile des Dinge teilen anstatt besitzen und neue Kontakte zu Menschen zu knüpfen.

Lest hier ausführlicher die Gründe für die Beteiligung an der Sharing Economy!

Hier erfahrt ihr mehr über die Vor- und Nachteile der Ökonomie des Teilens!

 

Die Sharing-Plattformen

community-weltMit der weltweit positiven Resonanz auf die Sharing Economy, stieg auch die Anzahl von Startups die sich der Nische der Shareconomy anschlossen. So gibt es heute hunderte junge Unternehmen, die sich den Gedanken des Teilens zu Nutze machten um Gewinne zu erwirtschaften. Doch auch die länger etablierten Unternehmen realisieren langsam, dass die Sharing Economy nicht nur ein kurzweiliger Spaß ist, sondern ein erfolgreicher Trend. Somit kämpfen neue und etablierte Unternehmen gemeinsam um die Märkte und Communities.

 

Warum funktioniert das online Teilen denn nun?

Nun ja, wir sind uns sicher, dass mehrere Gründe dazu zählen, dass das Teilen globalen Erfolg hat und funktioniert. Jedoch ist der ausschlaggebende Faktor mit Sicherheit das Vertrauen – und das von jeglicher Seite. So müssen Mieter/Leihende den Vermietern/Verleihenden vertrauen, dass das angebotene Produkt der online Beschreibung exakt entspricht und dass dieser auch den Vertrag einhält und das Produkt zur Verfügung stellt. Vermieter/Verleihende wiederrum brauchen ein grundlegendes Vertrauen in die Sharing-Plattformen, so dass diese auch gewillt sind ihr Eigentum online anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. Somit liegt es an den Plattformen die trust-chain aufzubauen und langfristig aufrechtzuerhalten.

 

haende-drei

 

Vertrauen! Das A und O.

Vertrauen ist also die Basis, dass sich Menschen an den verschiedenen Plattformen beteiligen. Doch Vertrauen aufzubauen klingt nach einem schwierigen und vor allem langwierigen Prozess! Was also können Unternehmen tun um dies zu beschleunigen? Die Grundregeln des Vertrauens sind: eine ehrliche Kommunikation und eine ehrliche Handlung beruhend auf der Kommunikation. Wir denken, dass Vertrauen aufbauen und langfristig halten nur funktioniert, wenn das Sharing-Unternehmen ehrlich, vertrauenswürdig und hilfsbereit ist. Dies setzt auch voraus, dass die Unternehmen gute Versicherungen anbieten, so dass Vermieter/Verleihende sich sicher fühlen können, dass irgendjemand haftet im Falle eines Schadens, Raubes oder Verlustes. Auch Bewertungen von Vermietern/Verleihenden und Mietern/Leihenden trägt zum Vertrauensaufbau in die Sharing-Nutzer und die Sharing-Plattformen bei.

 

Der Erfolg gibt der Sharing Economy Recht. So unterstützt dieser inzwischen zusätzlich das Vertrauen in die Plattformen und somit auch in die Vermieter/Verleihenden.

 

Bildquelle: Pixabay

Katharina

Autor: Katharina

Ich finde den Gedanken des Tauschen & Teilen toll und dass damit Menschen zusammen kommen, die Umwelt bedacht wird und die Gesellschaft einander etwas Gutes tut. Ich mag Innovation und Weiterentwicklung, so dass Start-Ups und die Sharing Economy top Themen für mich sind .

Artikel teilen in

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *