mietmeile.de – mieten macht mehr möglich

Mietmeile

Mietmeile.de

Wir haben mit der Portalleiterin Bettina Türk in einem Interview über das deutsche Mietportal mietmeile.de gesprochen.

 Können Sie in einigen Sätzen mietmeile.de beschreiben?
Mietmeile.de gehört zu den drei größten Mietportalen Deutschlands. Mit dem Slogan „mieten macht mehr möglich“ bringen sie Mieter und Vermieter auf der Plattform zusammen.  Das Portal ist sowohl für private als auch für professionelle Vermieter und Mieter verfügbar. Selbst bezeichnet sich die Mietmeile als „Kaufhaus für Vermietung“. Nahezu alles ist auf der Website zu finden ob Baumaschinen, Partyzubehör, Personal, Eventmodule, wie Popcornmaschine oder Ice-Curling-Bahn. Wer hier sucht, der findet und das in 600 verschiedenen Kategorien.

Wie kam die Idee zu der Plattform?
Der Gründer Stefan Mantwill selbst, suchte vor einigen Jahren einen Heizpilz für eine Grillparty in Hamburg, wollte aber keinen kaufen. Er suchte in allen möglichen Medienportalen und fand nur eine Zeitungsannonce für einen Heizstrahlerverleih in Lüneburg. Um diesen zu mieten, müsste er selbst den weiten Weg auf sich nehmen und eine Transportmöglichkeit finden. Da dies den Aufwand nicht wert gewesen wäre, kam er zu dem Entschluss, doch selbst einen zu kaufen. Nun hatte er einen Heizstrahler im Haus, aber kaum eine Verwendung für ihn. So kam die Idee zu mietmeile.de. Wieso nicht anderen den Aufwand, den er hatte, ersparen und seinen Heizstrahler und andere Dinge zur Miete online stellen? Aus dieser Idee wurde 2010 das Hamburger Startup gegründet, welches sich mittlerweile zu einem erfolgreichen Unternehmen entwickelt hat.

Wie viele Mitglieder (registrierte Nutzer) hat die Plattform?
Es sind zwischen 7.000 und 8.000 Vermieter auf der Plattform registriert. Die Zahlen der aktiven Mieter kann man leider nicht feststellen, da diese kein Profil erstellen müssen. Man gibt in der Suchmaske den gewünschten Mietgegenstand und Mietort an und schon hat man alle Angebote vor sich. Hat man das perfekte Angebot für sich gefunden, kann man den Vermieter per Anruf oder Mail direkt kontaktieren und so alle letzten Fragen klären. Die Plattform kann täglich um die 14.000 Besucher verzeichnen.

Wer steckt dahinter? Wie groß ist das Team von Mietmeile und was zeichnet sie (die Teammitglieder) aus?
Mietmeile.de ist Teil der Portalgruppe Travanto.de/Boot24.com, die gemeinsam rund 80 Mitarbeiter beschäftigt und eng verknüpft ist. Manche Aufgaben, wie IT, SEA und SEO werden portalübergreifend bearbeitet., so sind für die Mietmeile GmbH derzeit ca. 10-12 Mitarbeiter tätig – mit steigender Tendenz.

Mietmeile besteht bis jetzt nur in Deutschland. Haben Sie vor nach Österreich und in die Schweiz zu expandieren?
Die Expansion ist durchaus denkbar und wird sicher eines Tages kommen, jedoch möchte sich die Plattform erst fest in Deutschland etablieren. Trotz der Tatsache, dass sie bereits eines der drei größten Mietportale in Deutschland sind, bietet der deutsche Markt noch viele weitere Potenziale.

Welche Kosten entstehen für die Nutzer (sowohl Vermieter/Verleihende als auch Mieter/Leihende)?
Für die Mieter entstehen außer dem Mietpreis aus dem Mietverhältnis mit dem Vermieter keine weiteren Kosten.
Die Kosten für den Vermieter hängen von der Anzahl der Mietartikel/Dienstleistungen in Form von Inseraten ab. Für bis zu 3 Produkte gibt es online buchbare Abos für 1, 3, 6 oder 12 Monate. Zum Beispiel beträgt der monatliche Preis bei einem 12-monatigen Abo, für ein Inserat, 4,90€. Ab 4 Produkten geht es in die persönliche Beratung, in der die jeweiligen Konditionen besprochen werden. Für Unternehmen (professionelle Vermieter) gibt es z.B. 10-, 15-, 25- oder 50-Artikel-Pakete oder eine Unternehmensflat, letztere für 600 bis 900 Euro pro Jahr. Der Preis hängt darüber hinaus von möglichen Zusatzleistungen, wie der Hervorhebung von Inseraten, ab. Jeder Vermieter bekommt ein auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes, individuelles Paket.

Was ist Ihr gefragtester Mietartikel?
Es gibt Dauerbrenner, wie z.B. Locations, Musikanlagen oder Werkzeuge, die über das ganze Jahr angefragt werden. Bei vielen Artikeln hängt die Nachfrage aber von der Saison ab. Im Winter sind es z.B. mehr Schneemaschinen, Weihnachtsmänner, Heizpilze und Anhänger, im Sommer mehr Zelte oder Hüpfburgen. Im Großen und Ganzen ist aber alles rund um den Eventbereich am gefragtesten. Ob Musikanlagen, Nebelmaschinen, Hochzeitsplaner, Künstler oder Toiletten, alles was man für die perfekte Veranstaltung braucht, kann man hier finden.

Was unterscheidet Sie von anderen Mietplattformen?
Die Strategie bzw. Vision der Plattform unterscheidet das Unternehmen von anderen. Die Mietmeile ist das Portal mit der größten Kundenorientierung. Die Entwicklungen werden anhand von Kundenbefragungen vorgenommen. Was gefällt ihnen, was kann verbessert werden, die Mietplattform möchte die Nutzung des Portals so einfach und unkompliziert wie möglich gestalten. Auch die Hotline, bei der Montag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr ein Mitarbeiter erreichbar ist, ist auf die Kundenzufriedenheit ausgelegt.

Wo sehen Sie Mietmeile.de in 5 Jahren?
Frau Türk bevorzugt von den nächsten zwei bis drei Jahren zu sprechen, da das Internet zu dynamisch ist, um 5 Jahre vorauszudenken. Da das Portal mit Kundenwissen weiterentwickelt wird, planen sie in zwei bis drei Jahren die Plattform zu sein, welche Mieter und Vermieter am unkompliziertesten zusammenbringt.

Was denken Sie wie sich die Sharing Economy weiterentwickeln wird?
Unsere Interviewpartnerin Frau Türk denkt, dass sich die Sharing Economy sehr unterschiedlich und branchenabhängig weiterentwickeln wird. In manchen Branchen wie Autovermietung ist das Konzept schon vollkommen normal, in anderen steckt es jedoch noch in den Kinderschuhen. Die Sharing Economy kommt immer mehr auf und hängt stark von Kostenersparnis und Nachfrage ab. Frau Türk ist der Meinung, dass der Hype um die Sharing Economy schon langsam wieder abflacht und sich normal in die Wirtschaft einfügen wird. Oft wird das Konzept jedoch noch überschätzt und wird seine Zeit brauchen, um sich normal etablieren zu können.

Vielen Dank für das Interview!

Autor: Isabel

Artikel teilen in

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *