READYMADE – direkt los leben statt einrichten

Sharingkonzepte haben bereits in vielen Bereichen unseres alltäglichen Lebens Einzug gehalten: Von Foodsharing über Kleidertausch bis zu Hundesetting gibt es zahlreiche Angebote. Was Möbelstücke betrifft, sind die Möglichkeiten des Sharings weitaus begrenzter. Das haben auch Melusine Reimers und Julian Kordt erkannt und das B2C-Sharingkonzept READYMADE gegründet. Das Ziel ist den Umgang mit Möbeln nachhaltiger zu gestalten, ohne dabei auf schöne und hochwertige Möbel zu verzichten.

Die Gründer von READYMADE

Die beiden Gründer von READYMADE: Melusine Reimers und Julian Kordt

So funktioniert READYMADE

Die Nutzer der Sharing-Plattform für Möbel können zwischen einem breiten Repertoire aus Schränken, Regalen, Betten und vielen weiteren hochwertigen Stücken wählen. Statt die Möbelstücke zu kaufen, werden diese für einen beliebigen Zeitraum gemietet. Zusätzlich kümmert sich READYMADE um die Lieferung, Montage und Abholung der Möbel, sodass der Nutzende an seinem neuen Wohnort direkt los leben kann, erklärt Melusine. Nach Rückgabe der Möbel, werden die Möbel auf Gebrauchsspuren inspiziert, welche anschließend in die Patina eingearbeitet werden. So findet eine Veredelung der Möbel statt, die käuflich nicht erworben werden kann, weil sie durch die Nutzenden mitgestaltet wird. Der Sharingkreislauf wird an dieser Stelle durch einen Upcycling-Prozess ergänzt, sodass ein nachhaltigerer Umgang mit Möbeln stattfinden kann, ohne verzichten zu müssen.

Es muss ein Umdenken passieren

Derzeit steht das 9-köpfige READYMADE-Team vor der Herausforderung, auch Menschen von der Idee zu begeistern, bei denen der Rentabilitätsaspekt im Vordergrund steht. Genau wie das herkömmliche Verkaufen, kann auch Sharing gewinnbringend sein. Noch dazu handelt es sich bei den Möbelstücken, welche auf der Website angeboten werden, um Gegenstände von guter Qualität, die dementsprechend zahlreiche Nutzende überleben. Es muss ein Umdenken passieren und auch ein Bezug zu den Gegenständen entstehen, wünscht sich Melusine. Ein Team mit unterschiedlichem Background, wie Möbelschreiner, Marketingexperten und Geisteswissenschaftler, hilft den beiden Co-Foundern dabei, das Thema aus den verschiedensten Blickwinkeln zu beleuchten und den Gedanken der Sharing Economy auch auf Möbel auszuweiten.

Für Gründer und junge Unternehmensführer der Start-up- und/oder Sharing Economy-Szene gibt Melusine den Tipp, sich nicht einschüchtern zu lassen. Stattdessen sollten sie eine gute Idee einfach ausarbeiten und das Experiment der Umsetzung wagen. Insbesondere Ideen, die einen positiven Einfluss auf unsere Gesellschaft nehmen wollen, sind noch nicht so prominent vertreten, wie die klassischen Wachstumsstartups. Dabei kann gerade die Startup-Szene der herkömmlichen Wirtschaft neue Wege und vor allem neue Ziele zeigen.

Einrichten mit Vetsak

Einrichten mit READYMADE

#sharingiscaring

Teilen führt dazu, dass der Wert eines Gegenstandes mehr wahrgenommen wird, da dieser gezielt ausgewählt wurde und die Dauer des Besitzes begrenzt ist. Dadurch entsteht nicht nur ein bewussteres Konsumverhalten, sondern auch ein Entgegenwirken des Gefühls des Überkonsums, dem sich viele Menschen ausgesetzt fühlen. Zusätzlich kann Teilen dabei helfen, sich in der heutigen Gesellschaft, welche häufig als anonym und kalt gilt, mehr eingegliedert zu fühlen. Aus diesem Grund werden bei READYMADE die Gebrauchsspuren an den Möbeln nicht entfernt sondern zelebriert! „Wenn ich Dinge teile, dann erlebe ich etwas von dem Leben, was jemand vor mir mit diesem Ding erlebt hat“, beschreibt Melusine. Deswegen werden die Gebrauchsspuren der Möbel nicht retuschiert, sondern mit jedem Kunden weiterentwickelt. „Sich gegenseitig wahrnehmen zu können, um diese Welt gemeinsam zu gestalten, nicht gegeneinander in Konkurrenz zu stehen“, das macht für READYMADE eine zukunftsfähige Gesellschaft aus.

READYMADE – die Cloud der Möbel

In Zukunft will sich das Team hinter READYMADE darauf fokussieren, die Plattform, welche momentan 100 registrierte Nutzer zählt, noch weiter auszubauen. Um dies zu erreichen, soll die Auswahl an Möbelstücken vergrößert werden. Zudem ist bisher nur Personen in den Regionen rund um Köln, Bonn und Düsseldorf vorbehalten, die Möbel von READYMADE zu nutzen. Das soll sich jedoch bald ändern. Die Vision von READYMADE ist die Cloud der Möbel zu werden. Das You Make Me Share-Team wünscht READYMADE dabei viel Glück und Erfolg!

Autor: Isabel

Artikel teilen in

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *